Buchreview: Einfach leben

Ich glaube mein Plastikverzicht bringt mich automatisch dazu mehr über Nachhaltigkeit nachzudenken. Da wären auf der einen Seite meine Gedanken über Ernährung und zum Anderen mache ich mir viele Gedanken über Konsum. Über meine Lebensmittel, aber auch über Kleidung, Möbel und die tausend Dinge die man sonst noch so hat. Ich mag gar nicht zählen wie viele Gegenstände sich in meiner Wohnung befinden, aber ich habe gemerkt, dass sich in 1,5 Jahren so einiges ansammeln kann…

Mit Aufräumen allerdings hatte ich noch nie ein Problem. Ich möchte behaupten meinen Ordnungssinn habe ich von meiner Mama geerbt. Manchmal sehr zum Leiden von meinem Freund. Aber Aufräumen ist ja nicht alles. Auch Aussortieren gehört dazu. Ab und zu sich mal von alten Dingen trennen, die man nicht mehr braucht. Und da kommen wir zum spannenden Buch, was ich als letztes gelesen habe. Einfach Leben – Der Guide für einen minimalistischen Lebensstil von Lina Lachmann.

Minimalismus was bedeutet das eigentlich? Für jeden wahrscheinlich etwas anderes, aber im Grunde geht es um den Verzicht von Massenkonsum. Es bedeutet nur das zu kaufen, was man wirklich braucht und sich nur mit Dingen zu umgeben, die einem gut tuen. Wenn ich also jetzt das öfteren das Gefühl habe, dass ich aussortieren muss, dann besitze ich eindeutig zu viele unbedeutende Dinge. Dinge die vollstauben und mir Zeit stehlen. Da wären bei mir zum Beispiel mehrere T-Shirts, die ich in den Tiefen meines Kleiderschrankes versteckt habe, weil ich der Meinung bin, dass sie einfach grässlich an mir aussehen. Eindeutig ein Fall für die nächste Kleidertauschparty. Und die ganzen Bücher in meinem Regel? Davon dürfen nur meine Lieblingsbücher beiben, die anderen werden verkauft oder verschenkt.

Das Buch Einfach Leben ist keine Schritt für Schritt Anleitung. Es ist mehr die Inspiration, die auch ein Aufräummuffel braucht, um was zu verändern. Ich mag vor allem die Abwechslungen der einzelnen Kapitel. So wird zum Beispiel die Einfachheit von wenigen Pflegeprodukten im Bad thematisiert, die man größtenteils auch ganz einfach selber machen kann. Und immer wieder geht es auch um Zero-Waste – mein Lieblingsthema rund um die Müllreduktion. Aber auch ich kann noch viel von diesem Buch lernen –  gerade in Sachen faire Mode bin ich nämlich noch totaler Neuling. Ich habe einfach zu lange ignoriert wie meine Kleidung von Mango, Zara und Co. produziert wird. Aber das wird sich dieses Jahr ändern.

Seit dem wir unser Wohnmobil Karl-Heinz haben bin ich sehr an alternativen Wohnformen interessiert, die auch aus stadtplanerischer Sicht super spannend sind (da spricht der Geograph aus mir). Im Buch Einfach Leben findet man dazu inspirierende Menschen, die zum Beispiel in einem  Tiny House wohnen oder den ein kleiner Wohnwagen reicht.

Alles in allem geht es vor allem um Achtsamkeit. Achtsamkeit für die kleinen Dinge und ein Leben, was nicht vollgestopft ist voller Zeug. Ich kann dieses Buch allen wirklich nur ans Herz legen! Es ist voller großartiger Menschen und voller Inspiration. Ob Rezepte, Portraits oder nur kleinen Tipps, ich habe alles begierig in mir aufgesogen und versucht das Buch bewusst Seite für Seite in Ruhe zu lesen, damit ich möglichst viel davon habe.

2 thoughts on “Buchreview: Einfach leben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.