Zahnputztabletten

Zähne putzen tut man regelmäßig. 2-3 Mal am Tag. 356 Tage im Jahr. So fällt beim fleißigen Putzen ordentlich Müll an. Seit längerem bin ich daher auf der Suche nach Alternativen. Über Zahnputzpulver und fester Zahnpasta (ein totaler Reinfall) bin ich jetzt bei Zahnputztabletten gelandet. Und endlich endlich habe ich die für mich beste Alternative gefunden. Schluss mit dem Rumdoktern!

Meine Zahnputztabletten von Denttaps ohne Fluorid habe ich im Loseladen in Leipzig bekommen ( in Hannover gibt es diese leider noch nicht, dafür aber in Braunschweig, sowie in Werdau).
Im Internet kann man diese aber auch bestellen. Gefunden habe ich sie unter anderem auf avocadostore.de. Dort sind sie aber in einer Plastikverpackung was kontraproduktiv ist. Besser ist es die Taps auf naturlieferant.de oder monomeer zu bestellen. Dort gibt es sie im passenden Glas oder im Papierbeutel.
⇒162 Zahnputztabletten kosten durchschnittlich 10 Euro

Jetzt aber zu der Handhabung:
Die Taps werden einfach im Mund zerkaut und dann wird mit der Mischung geputzt. Ich mache meine Zahnbürste immer noch extra nass, weil ich finde dann schäumt die Zahnpasten besser auf.
Zum Schäumen ist zu sagen: die Denttaps schäumen nicht wie herkömmliches Zahnpasta aus der Tube, aber im Gegensatz zu meiner getesteten losen oder festen Zahnpasta deutlich mehr. Ich finde es sehr angenehm mit den Taps zu putzen. Sie schmecken leicht nach Pfefferminz und einen guten Atem habe ich nach dem Putzen auch.
Das Reinigungsgefühl ist okay – zumindest fühlen sich meine Zähne hinterher glatt an. Angeblich sollen die Zahnputztabeltten gut bei Zahnverfärbung helfen, allerdings kann ich das nicht nicht wirklich bestätigen.

Warum ich mich aber auch für Alternative Zahnpasta entschieden habe – sind die vielen Inhaltsstoffe in herkömmlicher Zahnpasta. Die Denttaps kommen mit nur 7 Zutaten aus. Konservierungsstoffe und Emulgatoren sind nicht dabei! Man kann sich zwischen 2 Sorten entscheiden: mit oder ohne Fluorid.

⇒Besonders toll sind die Zahnputztabletten auf Reisen. Sie nehmen wenig Platz weg, passen in jedes Handgepäck und durfen beim Fliegen sogar mit ins Flugzeug, da sie keine Flüßigkeit sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.