Plastikfrei Gärtnern

Frühling liegt in der Luft und so langsam erwacht der Garten aus seinem Winterschlaf. Die Beete wollen vorbereitet werden und die Tomatenanzucht beginnt bald. Ein neues Gartenjahr bedeutet immer auch neue Möglichkeiten, weshalb du in diesem Artikel erfährst, wie du ganz einfach plastikfrei Gärtnern kannst.

Umweltfreundliche Pflanzgefäße

Terrakotta:

Pflanzgefäße aus Terrakotta sind in fast jedem Garten zu finden. Sie sind preiswert, langlebig und werden in den verschiedensten Größen angeboten. Oft bekommt man Terrakottatöpfe auch gebraucht über Kleinanzeigen.

Holz:

Holz ist nicht so langlebig wie Terrakotta, aber insbesondere für den Hochbeetbau bestens geeignet. Eine Anleitung für Tischhochbeete findet ihr hier auf meinem Blog.

Emaille und Zink:

Kleine und große Schüsseln, Eimer und Wannen aus Emaille oder Zink sind ein besonderer Hingucker im Garten. Die rustikale und bepflanzte Deko zeichnet sich besonders durch ihre Langlebigkeit aus. Passende Gefäße findet ihr auf Flohmärkten oder online bei daheeme.

Naturkautschuk:

Gefäße aus Naturkautschuk sind plastikfrei und für Anzucht geeignet. Das Material ist flexibel, sodass kleinen Pflänzchen einfach umgetopft werden können. Faire Naturkatschukschalen gibt es zum Beispiel in zwei Größen von Fair Zone.

Nachhaltige Gartenwerkzeuge kaufen

Auch bei Gartengeräten setzt ich nicht auf Produkte aus Plastik, sondern lieber auf hochwertige Produkte aus Stahl und Holz. Mein Lieblingshersteller für Gartengeräte ist Krumpholz. Deren Produkte werden in einer eigenen Schmiede in Bayern von Hand gefertigt und sind damit wunderschöne Einzelstücke. Bei einem Besuch vor Ort konnte ich mich bereits im letzten Jahr von der Handwerkskunst überzeugen, weshalb ihr die Pflanzkellen und Kleinwerkzeuge auch in meinem Onlineshop daheeme findet.

Bei Gartenschere achte ich darauf, dass es passende Ersatzklingen und -Federn gibt, denn es kann mit den Jahren immer mal etwas kaputt gehen. Gleiches gilt für Rasenmäher. Hierbei lohnt es sich auch den Rasenmäher mit mehreren Gärtnerinnen und Gärtnern gemeinsam anzuschaffen und dann zu teilen, da man ihn nicht jeden Tag benötigt.

Selbst auf Gartenhandschuhe muss man beim plastikfreien Gärtnern nicht verzichten, denn es gibt inzwischen auch Gartenhandschuhe aus Baumwolle und Naturkautschuk. Zum Anbinden ersetzt Juteschnur den grünen Bindedraht mit Kunststoffummantelung. Zum Gießen nutze ich im Garten unter anderem ein automatisches Bewässerungssystem. Hier geht es nicht ohne etwas Plastik. Zusätzlich besitze ich aber auch eine Gießkanne aus Zink.

Was muss im naturnahen Garten zusätzlich beachtet werden?

In einem naturnahen Garten sind nicht nur die Pflanzgefäße und Gartengeräte entscheidend, sondern auch die Anbauweise. So achte ich auf Mischkulturen, um die Gefahr von Schädlingen wie Blattläuse und Kohlfliegen zu verringern und das Pflanzenwachstum mit förderlichen Beetpartnern zu unterstützen. Auch ein Fruchtwechsel ist wichtig.

Für die Anzucht und den Anbau nutze ich zum Schutz der Moore ausschließlich torffreie Erde. Mehr zum Thema torffreie Blumenerde könnt ihr in diesem Blogartikel nachlesen. Um plastikfrei zu Gärtnern habe ich einen Kompost, der mich mit Erde versorgt. Bei einigen Abfallunternehmen ist alternativ auch eine günstige Anlieferung größerer Mengen unverpackter Erde möglich. Samenfestes und biologisches Saatgut kaufe ich gerne von Bingenheimer Saatgut. In den letzten Jahren habe ich darüber hinaus auch eigenes Saatgut vom Salat, den Bohnen und sogar vom Kohlrabi gewonnen.

Gärtnern mit Kindern

Eigenes Saatgut zu gewinnen, sorgt nicht nur dafür, dass alte Sorten erhalten bleiben, sondern erhöht auch die Vielfalt und schafft eine Unabhängigkeit von großen Konzernen. Darüber hinaus ist es insbesondere für Kinder eine lehrreiche Erfahrung. Tipps und Anleitungen zur Saatgutgewinnung gibt es auf der Seite DIYSeeds.

Wer keinen eigenen Garten hat, kann für Kinder auf der Fensterbank einen kleinen Kräutergarten anlegen. Auch Kresse lässt sich ohne großen Platzbedarf beim Wachsen zusehen. Neben Obst und Gemüse dürfen auch Blumen in keinem Garten fehlen. Ein Bienenwiese sorgt für reges Treiben im Garten. Passend dazu kann ein Bienenhotel für die Wildbienen gebaut werden. Eine Anleitung findet ihr hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.