Gemütlicher Kerzenabend ohne Erdöl

Draußen stürmt es gerade. Der Wind weht buntes Laub durch die Straßen der Großstadt und es beginnt zu dämmern. Der Sommer ist jetzt endgültig vorbei. Das zeigt mir auch ein Blick aufs Thermometer sowie meine kalten Ohren, wenn ich mit dem Fahrrad unterwegs bin. Perfektes Herbstwetter für ein spannendes Buch. Dazu passend gibt es einen wärmenden Tee und Kerzenlicht.

Zeit für Gemütlichkeit. ♥

Doch leider ist es mit Kerzenlicht und Nachhaltigkeit nicht so einfach. Betrachtet man herkömmliche Teelichter einmal genauer, dann fällt sofort der Alubecher ins Auge. Ganz schön viel Abfall, den wir da mit jedem Teelicht produzieren. Aber es kommt noch schlimmer, denn der Wachs, aus dem die Teelichter bestehen, wird aus Paraffin hergestellt und das wiederum besteht aus Erdöl. Aus diesem Grund benutze ich keine Teelichter mehr.

Teelichter = Viel Abfall und Herstellung aus Erdöl!

Aber es gibt ja auch verschiedenste Kerzen, die man sogar in der Drogerie ohne viel Verpackung kaufen kann. Leider ist auch hierbei Vorsicht angesagt, denn diese Kerzen bestehen meistens aus Stearin. Stearin wiederum wird aus Palmöl hergestellt. Dabei ist in meinem Augen Palmöl fast genauso schädlich für die Natur wie Erdöl, denn zur Anpflanzung werden riesige Regenwaldflächen gerodet.

Stearinkerzen = Herstellung aus Palmöl!

Aus diesem Grund habe ich mich auf die Suche nach nachhaltigeren Alternativen gemacht.

Kerzen aus Bienenwachs:

Ich liebe den Geruch von Bienenwachskerzen! Der große Vorteil von Bienenwachskerzen als Naturprodukt ist unter anderem ihre Regionalität. Dabei muss man aber auch immer bedenken wie kostbar Bienenwachs ist. Außerdem sind diese Kerzen nicht vegan.

In einem Jahr produziert ein Bienenvolk nur 0,5 bis 1,5 kg Wachs.

So kann ich nur empfehlen die Kerzen von einem Imker in der Nähe zu beziehen und im besten Fall von einer Bioimkerei. Bienenwachskerzen aus dem Supermarkt stammen meist aus China. Ich möchte jetzt mal anzweifeln, dass das Wachs zu den günstigen Preisen dann noch sehr natürlich ist… Ich kaufe meine Bienenwachskerzen übrigens ohne Aluschälchen. Damit das Wachs beim Abbrennen aber nicht meinen Tisch volltropft,  habe ich mir im Unverpacktladen drei tolle Edelstahlhülsen gekauft. Die gibt es übrigens auch im Glas und ich habe sie schon in vielen Biosupermärkten entdeckt.

Kerzen aus Pflanzenöl:

Im Bioladen kaufte ich meine erste Kerze aus Raps von der Marke stuwa. Vorteil der Kerze ist ihre Herkunft. Angebaut wurde das Bioraps in Europa und hatte somit einen noch überschaubaren Transportweg (verglichen mit Kerzen aus Paraffin oder Stearin). Gerade für Veganer ist diese Kerze wohl eine gute Alternative. Dabei ist auch hierbei der Preis wieder höher. So habe ich für eine Kerze mit 30 Stunden Brenndauer knapp 7€ bezahlt. Gefärbt ist die Kerze übrigens auf Pflanzenbasis. Alternativ kann man Kerzen aus Pflanzenölen auch einfach selbermachen. Eine Anleitung von smarticular findet ihr hier.

In Europa wurden 2016 mehr als 700.000 Tonnen Kerzen verbraucht. – W

Langfrisitg sollten wir uns wohl wieder an dem guten alten Sprichwort “Weniger ist mehr” orientieren. Weniger Kerzen gleichzeitig anzünden und dafür das eine Licht mehr genießen. Noch ein Tipp zum Abschluss: Kleine Kerzenreste lassen sich wunderbar einschmelzen und zu neuen Kerzen verbinden. Mehr dazu in diesem Blogartikel von mir.

4 Replies to “Gemütlicher Kerzenabend ohne Erdöl

  1. Hi ! ich wusste gar nicht, dass Kerzen so problematisch sind…. Erdöl oder Palmöl. Beides echt keine Alternative……. Auf jeden Fall werde ich zukünftig Kerzen umsichtiger benutzen und lieber nur eine anzünden anstatt überall in der Wohnung welche. Danke für den Artikel!

    1. Hallo Katja!

      Es freut mich total, dass du Kerzen jetzt wieder mehr wertschätzen möchtest. Seit dem ich keine Teelichter mehr im 100er Pack kaufe, gehe ich auf viel sparsamer mit Kerzen um.
      Daran sieht man mal wieder wie wichtig es ist auch alltägliche Dinge wie zum Beispiel diese Teelichter aus Erdöl zu hinterfragen. Nachhaltigere Alternativen gibt es ja zum Glück!

      Liebe Grüße
      Tati

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.