Zero Waste Wimperntusche

So langsam brauche ich meine alte Kosmetik auf und bin auf der Suche nach Alternativen. Möglichkeit Nr. 1 für eine neue Mascara wäre selbermachen. Im Internet gibt es inzwischen reichlich Rezepte von Mandeln bis Aktivkohle. Ich habe aber für mich nicht das Richtige gefunden (wo gibt es Aktivkohle plastikfrei?) und mich fürs Kaufen entscheiden. Als nächstes fiel meine Entscheidung auf die Naturkosmetikmarke zao, die ihre Produkte in nachfüllbaren Bambusgefäßen anbietet. Nicht aber so bei der Wimperntusche. Schlussendlich entdecke ich eine kleine Marke namens Lunabeauty aus Großbritannien die Zero Waste Make-up herstellt. Dort bestellte ich mir Wimperntusche und Eyeliner. Den Eyeliner muss ich noch ausgiebiger testen, da ich mit der festeren Konsistenz noch nicht klar komme. Ich bin bis jetzt nur Flüssigeyeliner gewöhnt.

Update: Den Eyliner kann ich leider überhaupt nicht empfehlen. Er bröselt extrem und lässt sich nicht auf dem Augenlied auftragen.

Kommen wir aber zur Mascara:

Verpackung:
Die Mascara ist in einem kleinen Glasfläschen verpackt mit einem Aluminiumdeckel. Die Öffnung ist groß genug, dass die Bürste ohne Probleme durchpasst. Zum Thema Wimpernbürste ist zu erwähnen, dass diese bei der Mascara nicht dabei ist. Ich habe einfach die von meiner alten Mascara ausgewaschen und wiederverwendet.

Konsistenz:
Die Mascara ist flüssig und cremig. Ich habe keinen großen Unterschied zu meiner vorherigen Mascara von Alverde machen können. Die Farbe schwarz ist sehr dunkel und deckend. Trotzdem muss man die Wimpern zweimal mindestens tuschen. Auf der Haut fühlt sich die Mischung kratzig an, also wird die Konsistenz nicht so fein sein. Meinen Wimpern ist das aber egal.

Inhaltsstoffe:
Bentonit, Aktivkohle, pflanzliches Glycerin, Aloe-Vera-Gel

Handhabung:
Da eine Bürste nicht gleich bei der Mascara dabei ist verwahre ich meine alte Bürste in einem verschlossenen Glas auf. So trocknet die Bürste nicht aus. Dies ist ein bisschen unpraktisch auf Reisen, weshalb ich Ausschau nach einem langen schmalen Glas halte, um Platz zu sparen. Man könnte alternativ die Bürste auch jedes Mal auswaschen, was ich aber für Verschwendung von Mascararesten, die noch an der Bürste kleben, halte.

Update: ich habe für mein Mascarabürstchen inzwischen ein passendes Reagenzglas gefunden. Dafür habe ich in den dazugehörigen Korkpropfen ein Loch gebohrt und den Stab meiner Bürste reingesteckt. Funktioniert einwandfrei und ist ungemein platzsparend!

Haltbarkeit:
Anfangs hatte ich Angst schon nach wenigen Stunden wie ein Panda auszusehen, da die plastikfreie Mascara nicht wasserfest ist. Glücklicherweise ist dies nicht der Fall. Zwar verläuft die Mascara nach einem starken Regen oder starker sportlicher Betätigung, aber ich brauche zum Sport eh kein Make-up. Was mich freut ist, dass sich auch diese Mascara gut von meinen Augen entfernen lässt. Und das einfach nur mit Wasser und meinen selbstgenähen Abschminkpads.

Preis:
8,79 € + Versand für 20ml.

Noch eine Anmerkung auf die Frage: warum eine Mascara durch Europa schicken, wenn ich mir eine aus Plastik in der Drogerie kaufen kann?

Jeder Kauf ist wie ein Voting für ein Produkt.

Dadurch das ich Produkte mit Plastik vermeide, unterstütze ich nicht die Firmen, die mit ihren Produkten den Müllverbrauch steigern. Ich hoffe so mit meinem Kauf von zerowaste Make-up kleine Firmen zu unterstützen, sodass plastikfreie Kosmetik irgendwann nicht mehr außergewöhnlich ist.

2 thoughts on “Zero Waste Wimperntusche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.