Erdbeersirup mit Holunderblüten

Jetzt ist Sommerzeit! Das zeigt mir nicht nur ein Blick aufs Thermometer, sondern auch die rote Erdbeerpracht in meinem Garten. Die süßen Beeren aus eigenem Anbau werden aktuell schon morgens vor dem Frühstück vernascht. Für eine größere Ausbeute geht es deshalb auf das Erdbeerfeld. Einen Teil der Erdbeeren koche ich im Ganzen für den Winter ein. So bieten die Früchte eine wunderbare Basis für Rote Grütze. Ein paar weitere Beeren landen im Gefrierschrank und kommen bei dem heißen Wetter als Eiswürfel ins Wasserglas. Aus dem Rest zaubere ich Erdbeersirup.

Erdbeer-Holunderblütensirup

Zwei Holunderbüsche stehen aktuell im Garten in schönster Blüte. Für ein großes Glas voll Erdbeer-Holunderblütensirup braucht es nur wenige Dolden. Ich empfehle euch aber die Mengenangaben gleich zu verdoppeln und den Sirup in kleineren Gläsern als Wintervorrat einzukochen.

Zutaten für eine Portion:
  • 600g Erdbeeren
  • 15 Holunderblütendolden
  • 500g Rohrzucker
  • 4 EL Zitronensaft
Anleitung:

Die Erdbeeren zerdrücken und mit den übrigen Zutaten vermischen. Die Mischung über Nacht ziehen lassen und am nächsten Morgen durch die Flotte Lotte geben, damit die Blüten ausgesiebt und restlichen Erdbeerstückchen zerdrückt werden. Anschließend den Sirup noch einmal aufkochen lassen. Wer es lieber klarer mag, kann den Sirup noch filtern. Heiß abgefüllt hält sich dieser viele Wochen im Kühlschrank.

Ich koche allerdings lieber eine größere Menge ein. Bei den Einkochzeit im Topf halte ich mich an das Weck-Einkochbuch. Dies ist zwar alt, aber bietet gerade für Einkochzeiten eine gute Orientierung. Empfohlen wird für Erdbeergelee und ähnlich süßen Leckereien eine Einkochzeit von 10 min bei 90 Grad.

Erdbeeren pur

Auch ohne Holunderblüten ist ein Erdbeersirup unglaublich lecker. Wer diesen gerne noch etwas flüssiger mag, kann zusätzlich 200ml Wasser hinzufügen. Der Sirup gehört nicht nur ins Wasserglas, sondern schmeckt auch wunderbar über Eis oder Pudding.

Weitere Einkochrezepte und Tipps gibt es in diesem Artikel zum Nachlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.