Selbstgemachte Tiefkühlpizza

Gut alle zwei Wochen habe ich meist an einem Sonntagabend zuhause ein Pizzadate mit meinem Freund. Dabei essen wir am liebsten selbstgemachte Pizza mit viel Tomatensoße und schauen danach gemütlich einen Film. Ab und zu tauschen wir Pizza auch gegen Flammkuchen ein, allerdings bleibt es auch hierbei bei Sonntagabend.

Zu dieser Zeit ist der Kühlschrank bereits ziemlich leer und eine belegte Pizza die optimale Resteverwertung für sämtliches Gemüse. Je nach Saison entstehen so immer tolle leckere Kombinationen. Spinat mit Pilzen gefällt mir besonders im Winter, im Frühling gibt es Pesto oder Spargel auf der Pizza und im Sommer dominieren Tomaten. Jetzt in den Herbst passt Rote Bete sehr gut, aber auch Tomaten und Paprikas kann ich noch viele in meinem Garten ernten und verarbeiten.

Rezept

Für 8 runde Pizzen auf Vorrat braucht ihr:
⇒ 900g Mehl (ich nehme Weizen und Dinkel)
⇒ 16g Trockenhefe
⇒ 2 TL Salz
⇒ 6 EL Olivenöl
⇒ 500 ml warmes Wasser
⇒1,5 EL getrocknete Kräuter (Schnittlauch, Petersilie, Oregano, Basilikum).

Die Zutaten mischen und den Teig mindestens 1 Stunde gehen lassen. Anschließend in acht Portionen teilen und diese zu Kugeln formen. Ich lasse den Teig dann noch weitere 15 min ruhen, bevor ich ihn einfriere oder weiterverarbeite.

Pizzateig oder belegte Pizza einfrieren

Option A: Die Teigportionen können eingewickelt in Bienenwachstüchern direkt eingefroren werden. Dafür die Tuchenden leicht aufeinanderdrücken, so kleben diese aufgrund der Wärme durch die Hände. Im Gefrierschrank behalten sie dann ihre Form bei. Für den nächsten Pizzaabend muss nur gegen Mittag der Teig aus der Tiefkühltruhe genommen werden. Am Abend lässt sich der aufgetaute Teig wie gewohnt ausrollen und frisch belegen. Tomatensoße, viel Gemüse und (veganer) Käse dürfen hierbei natürlich nicht fehlen. Derzeit belege ich meine Pizza mit den letzten frischen Tomaten und Frühlingszwiebeln aus dem Garten sowie Mais und Feta.

Option B: Wer lieber schon belegte Pizza einfrieren möchte, dem empfehle ich den ausgerollten Teig 5 Minuten bei 180 Grad Umluft vorzubacken. Nach dem Abkühlen des Teiges wird dieser wie gewohnt mit Tomatensoße, Gemüse und Käse belegt. Die belegte Pizza kommt anschließend auf einem Teller zum Anfrosten in den Gefrierschrank. Wenn die Tomatensoße nicht mehr klebt, kann die Pizza in ein Bienenwachstuch oder einfach einem Küchentuch aus Baumwolle locker eingewickelt werden. Für einen gemütlichen Abend mit Tiefkühlpizza muss diese dann nur noch aus dem Gefrierschrank genommen und bei 180 Grad Umluft je nach Teigdicke für circa 12 min gebacken werden.


Inspiriert wurde ich zu der selbstgemachten Tiefkühlpizza übrigens vor einiger Zeit von der lieben Britta vom Blog Glasgeflüster! Sie brachte mich bei einem Kaffeetrinken im Unverpacktladen erst auf die Idee immer einen kleinen müllfreien Pizzavorrat zu haben. Dabei hält dieser allerdings kaum länger als 2 Monate, denn dann haben wir die Teigportionen verarbeitet und die Pizzen aufgegessen.

2 Replies to “Selbstgemachte Tiefkühlpizza

  1. Ich mag auch unbedingt mal dein Pizzarezept auf Vorrat ausprobieren. Leider ist bei uns die Gefriertruhe noch so voll. Da müssen wir erst mal noch eine Weile essen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.