Geht raus und sammelt Müll

Bei einem Spaziergang in der Stadt oder in der Natur sehe ich inzwischen nicht mehr nur die großen Bauwerke, die vollen Schaufenster der Geschäfte oder das satte Grün der Wiesen. Ich sehe inzwischen an jeder Straßenecke Müll. Müll, der zwischen den Hecken steckt oder unter einer einsamen Straßenlaterne liegt. Dieser Müll fügt sich manchmal farblich perfekt in die Landschaft ein, doch trotzdem bleibt er ein Fremdkörper. Ein Fremdkörper, der dafür sorgt, dass Flüsse und Felder verschmutzen. Dabei befinden sich in unseren Böden bereits fast 23 Mal mehr Plastikpartikel als in den Meeren. Die Auswirkungen sind weitgehend unerforscht.

Verantwortlich für den Müll sind wir Menschen. Wir produzieren immer mehr Müll und entsorgen diesen leider auch immer öfter in der Natur. Doch auch unabsichtlich landet Müll in der Natur. Offene Mülleimer oder mit Mikroplastik belasteten Kompost sind dafür nur zwei Beispiele. In den Städten sorgt die Straßenreinigung dafür, dass wir nicht in diesem Müll ertrinken. Aber oft kann man nicht so schnell aufräumen, wie der Müll entsteht. Außerdem habe ich die Erfahrung gemacht, dass wo einmal Müll liegt, die Wahrscheinlichkeit steigt, dass neuer Müll hinzukommt. Als wäre der vorhandene Dreck eine Einladung zur Umweltverschmutzung.

Lasst uns die Welt von dem Müll befreien!

Ich lebe so gut es geht müllfrei oder anders gesagt: Ich versuche meinen Plastikmüll Monat für Monat so gering wie möglich zu halten. Damit allein lässt sich das Müllproblem aber nicht lösen, denn es befindet sich bereits viel zu viel Müll in der Natur. Deshalb sind Müllsammlaktionen unglaublich wichtig.

Ein gemeinsames Clean Up

Besonders große Veränderungen erkennt man, wenn viele Leute gemeinsam einen dreckigen Bereich säubern. Dabei kannst du ohne großen Aufwand so eine Sammelaktion organisieren. Setz dich zuerst mit dem örtlichen Abfallunternehmen in Verbindung. Dieses sorgt dafür, dass der Müll nach der Sammelaktion abgeholt und entsprechend entsorgt wird. Auch die Müllbeutel werden oft von der Abfallgesellschaft gestellt. Für dich entstehen dabei keine Kosten. Für die Anmeldung von Müllsammelaktionen in Hannover und der Region bei der Abfallgesellschaft aha einfach hier klicken.

Danach fehlen nur noch die passenden Menschen, die mit dir zusammen die Natur vom Müll befreien wollen. Nutze hierbei zum Beispiel die sozialen Medien, um deine Veranstaltung bekannt zu machen. Vielleicht unterstützt dich auch die örtliche Tageszeitung und berichtet über die Müllsammelaktion. Wenn du dir die Organisation des Clean Ups nicht allein zutraust, dann kannst du dich mit weiteren Akteuren zusammenschließen. Die letzte große Müllsammelaktion, an der ich teilgenommen habe, wurde von Greenpeace Hannover organisiert. Aber auch der benachbarte Fußballverein oder eine Schule können ein geeigneter Partner für eine Müllsammelaktion in deinem Ort sein.

Organisierte Müllsammelaktionen, an denen du teilnehmen kannst, findest du auf dieser Karte.


Müll ist die Pest eines überverpackten Zeitalters.

Fritz P. Rinnhofer

Der tägliche Müll auf dem Weg zur Arbeit…

Für eine spontane Müllsammelaktion braucht es nicht viel. Sammle den Müll mit den Händen auf und entsorge ihn in den nächsten Mülleimer. Danach Hände waschen nicht vergessen! Wer den Abfall nicht anfassen möchte kann auch Handschuhe oder eine spezielle Müllsange nutzen. Eine Grillzange ist ein weiteres geeignetes Hilfsmittel. Für längere Sammelaktionen empfiehlt sich eine Tüte oder ein Eimer mitzunehmen. Gesammelt kann überall, wo Müll liegt. Der tägliche Weg zur Arbeit kann hierbei ein guter Anfang sein. Aber auch Wanderungen im Wald oder Spaziergänge am Strand lassen sich mit einem Clean Up verbinden. Noch mehr Spaß macht dies zusammen mit Familie und Freunden.

Zusätzlich bieten viele Städte eine Hotline an, unter der man illegal entsorgten Müll in der Stadt melden kann. Für zum Beispiel Hamburg findet ihr diese Nummer hier.

Quellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.