Unverpackte Seifenliebe

Nachdem eine Plastikverpackung nach der anderen aus meinem Badezimmer verschwand und letzendlich auch die letzte Shampooflasche leer war, zogen unverpackte Seifen bei mir ein. Sehr früh verliebte ich mich in meine Aleppo-Seife zum Haare waschen. Darauf folgte eine Marseiller Seife, die ihren Platz auf dem Waschbecken fand und von nun an auch meine Gäste beim Händewaschen im Badezimmer begrüßt. Ich glaube man merkt, dass ich ein großer Fan von Seifen mit Olivenöl bin.
Inzwischen ist einige Zeit vergangen und bezüglich Seifen sieht es in meinem Badezimmer nicht mehr ganz so minimalistisch aus.

Rasierseife:

Mit meinem Rasierhobel kam auch der Wunsch nach einem Rasierpinsel sowie passender Seife auf. Nachdem mein erster Kauf leider ein Reinfall war (der Pinsel hatte nicht nur extrem harte Borsten, sondern nach einem Jahr standen sie auch in alle Richtungen ab…) entschied ich mich diesen Winter etwas mehr Geld auszugeben und in einen hochwertigeren Pinsel zu investieren. Auch eine neue Seife fand fast zeitgleich Platz bei meinen Kosmetikprodukten.

Eine Rasierseife ist für mich das Wichtigste beim Rasieren mit dem Rasierhobel. Dabei ist es wahrscheinlich ganz egal von welchem Hersteller eure Rasierseife ist, solange die Seife gut schäumt und die Inhaltsstoffe stimmen (kein Palmöl oder hautirritierendes Parfum ect.). Denn erst durch den Schaum gleitet der Hobel wunderbar über eure Haut und ihr schneidet euch nicht. Noch ein weiterer Tipp für eure Seife: Meine schäume ich in einem kleinen Tiegel auf. Genauso gut klappt es in einem Marmeladenglas, wobei man alllerdings drauf achten muss, dass die Seife nach dem Benutzen nicht im Wasserr schwimmt und wieder ordentlich trocknet.

Gesichtsseife:

Wahrscheinlich ist das ein bisschen zu pinglig, aber ich mochte die Vorstellung nicht, dass ich die gleiche Seife mit der ich/mein Freund/Besuch sich die Hände wäscht auch fürs Gesicht nutze. Aus diesem Grund habe ich anfangs immer ein kleines Stück Seife von der Olivenölhandseife abgeschnitten, sperat in eine Seifenschale gelegt und ausschließlich mit dem kleinen Stück mein Gesicht gewaschen. Aufgrund von Stress, dem Fehlen von Sonnenlicht oder oder hat leider mein Gesicht in letzter Zeit wieder angefangen extrem unrein zu werden. Deshalb war ich sehr erfreut, als mich die Marke Loonaskincare anschrieb und mich fragte, ob ich ihre Seife testen möchte. Ich entschied mich für eine Seife mit Tonerde, die reich an Mineralien ist und gegen Unreinheiten hilft. Ich hoffe inständig das meine Haut sich jetzt fleißig entgiftet, aber für ein gutes Ergebnis brauche ich einfach noch etwas Gedult… Was ich aber sagen kann ist, dass ich mich nach dem Waschen sauber fühle und darüber hinaus sieht die Seife deutlich schöner aus, als meinen abgeschnittenen Brocken der Olivenölseife.

Lagerung:

Feste Seifen müssen immer wieder gut trocknen.

Wie ich es schon bei der Rasierseife erwähnt habe, dürfen feste Seifen nicht in der Feuchtigkeit liegen. Das bedeutet jetzt allerdings ncht, dass man diese nach dem Benutzen abtrocknen muss. Es reicht, wenn vorhandenes Wasser aus der Seifenschale ablaufen kann. Dafür ist es von Vorteil, wenn die Seifenschale am Boden einige Löcher aufweist.


Ich habe allerdings auch einige Seifenschalen, die leider keine Löcher am Boden haben. Für diese Schälchen habe ich mir einen Luffaschwamm gekauft. Diesen lege ich als Scheibe unter meine feuchten Seifen. Der Schwamm saugt das Wasser auf und sorgt dabei dafür, dass die Seifen trocken werden.

Anmerkung: Die Gesichtsseife wurde mir freundlicherweise kostenlos von der Firma Loonaskincare zur Verfügung gestellt.

2 thoughts on “Unverpackte Seifenliebe”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.