Plastikfrei im Bad

Auch in Sachen Körperpflege war ein Umdenken erforderlich. Die Tages- und Nachtcreme, die Abschminktücher und meine Abschminklotion. All diese Dinge wurden ganz einfach ersetzt. Anstatt Cremes benutze ich nur noch Olivenöl, was nicht nur meine Schminke entfernt, sondern auch meine Haut wunderbar pflegt. Zum Abschminken selber nutze ich jetzt Abschminkpads von Lamazuna. Dank den Pads geht sogar mein Augenmake-up nur mit Wasser ab und mein Papierkorb bleibt leer. Die Pads kann man nämlich einfach in der Waschmaschine waschen.

Hier ein wichtiger Tipp: Die Pads nicht nur in den beigelegten Beutel stecken sonder ZUSÄTZLICH noch in einen Wäschesack. Drei meiner Pads wurden nämlich gleich zu Anfang von der Waschmaschine verschluckt… Eine gute Alternative ist es die Abschminpads einfach selber zu nähen.

Mit dem festen Shampoo habe ich noch so meine Probleme. Meine Haare sind nämlich schon nach kürzester Zeit wieder fettig… Wahrscheinlich müssen sie sich erst an die neue Seife gewöhnen. Update 22.04.17: inzwischen klappt das mit dem Shampoo. Mehr dazu hier.

Am Meisten freue ich mich aber über meinen neuen Rasierhobel. Ich hatte anfangs starke Zweifel, ob ich mich daran gewöhnen würde und mich nicht andauernd schneide. Keiner meiner Zweifel hat sich aber erfüllt. Der Rasierhobel liegt wunderbar in der Hand und selbst in der Bikinizone habe ich mich noch nie geschnitten. Wichtig ist nur sich auf die zu rasierende Stelle genug Seife zu schmieren.

An den anderen Dingen in meinem Bad arbeite ich noch. Nur konnte ich mich  z.B. anstatt meiner Zahnpasta noch mit nichts anderem anfreunden. An selber machen traue ich mich nicht ran und auch die Kaupastillen aus dem Loseladen sind mir noch suspekt. Aber ich muss ja auch nicht alles auf einmal umstellen. Update: ich nutze jetzt nur noch Zahnputzpastillen.

Update Juni 2018: an diesem Beitrag seh ich wie ich mich innerhalb der 1,5 Jahre verändert habe. Mit meinem badezimmer bin ich inzwischen sehr zufrieden, da es fast eine plastikfreie Zone geworden ist. Wie man sieht ging das natürlich nicht über Nacht sondern brauchte Zeit. Sehr viel Zeit. Wer noch weitere nachhaltige Alternativen zu seinen Produkten aus der Drogerie braucht, der kann ja mal bei meinem kleinen A-Z fürs plastikfreie Badezimmer vorbeischrauen: dafür einfach hier klicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.