Pfannenwahl oder auch die Qual der Wahl

Das die Wahl der richtigen Pfanne so schwer ist hätte ich nicht gedacht. Man muss sich nicht nur für die Größe einer Pfanne entscheiden, sondern auch abwägen, ob man ein oder zwei Griffe braucht. Von der Höhe des Pfannenrandes ganz zu schweigen. Hat man sich das alles überlegt beginnt das eigentliche Problem: aus welchem Material soll meine Pfanne bestehen?

Da ich gewiss kein Experte bin musste ich mich erstmal im Internet schlau machen. Die meisten Pfannen besitzen eine Teflon- oder PTFE-Beschichtung. Diese Anti-Haftbeschichtung ist sehr kratzanfällig und es lösen sich schnell einzelne Teile der Beschichtung. Hinzu kommt das Teflon nicht sehr hitzebeständig ist. So werden unter anderem giftige Gase wie Benzol abgegeben. Ich frage mich, warum die Hersteller diese Pfannen eigentlich noch verkaufen dürfen. Als ich mir meine alten Pfanne so anguckte entdeckte ich auch, dass deren Oberfläche schon deutlich gelitten hatte. Es fehlte teilweise die Beschichtung. Gruselig. Es wurde Zeit Alternativen zu finden.

Gestoßen bin ich neben Edelstahlpfannen auch auf Emaille-oder Keramikpfannen. Emaille ist eine glasartige Schutzschicht, die nicht nur kratzfest ist, sondern gleichzeitig wie eine Antihaftschicht wirkt. Das gleiche gilt für Keramik. Beides ist ungiftig. Ich besitze bereits eine kleine emaillierte Pfanne, die besonders gut für Bratkartoffeln oder Pfannkuchen ist. An Keramikpfannen stört mich, dass ihr Griff meistens aus Plastik besteht. Also hab ich mich nicht weiter mit ihnen beschäftigt. Wenn man länger sucht findet man aber bestimmt auch welche mit Holzgriff.

Für mich gewonnen hat am Ende aber die Edelstahlpfanne. Ich denke das ich mit ihr am längsten Freude haben werde. Es bedeutet zwar, dass ich ab jetzt immer mindestens doppelt so viel Öl zum Braten nehmen muss damit nichts anbackt, aber dann ist das so. Damit die Hitze auch gut abgegeben wird besteht der Kern meiner neuer Pfanne aus Aluminium, was aber NICHT mit meinem Essen in Berührung kommt. Besonders mag ich es, dass die Pfanne ein gewisses Eigengewicht hat und dabei aber immer noch gut in der Hand liegt. Mein Fazit ist, das die Wahl der richtigen Pfanne nicht so einfach ist. Dazu kommt das ich jetzt noch eine neue Aufgabe habe: die Wahl der richtigen Backformen, denn die sind auch beschichtet…


Links die neue Edelstahlpfanne, rechts die Alte mit der zerkratzen Anti-Haftbeschichtung

One thought on “Pfannenwahl oder auch die Qual der Wahl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.