Wo ich an meine Grenzen stoße

Ich habe ganz zu Anfang gesagt, dass plastikfrei leben für mich nicht Verzichten heißt. Man muss einfach nur umdenken und Alternativen finden. Jetzt steht der Geburtstag von meinem Freund vor der Tür und er wünscht sich einen Himbeerkuchen. Himbeeren aus Deutschland? Im Mai noch Fehlanzeige. Jetzt bleib mir die Wahl zwischen gefrorenen Himbeeren ( in Pappe mit Plastikfolie verpackt) oder Frischen aus Portugal ( im Plastikschälchen). Meine Mutter sagt immer bei zwei Möglichkeiten ist es ein Dilemma und erst ab Dreien hat man die Auswahl. Nunja die dritte Möglichkeit ( einen anderen Kuchen backen ) kam für mich nicht infrage, deshalb steckte ich in der Klemme. Am Ende habe ich mich für die frischen Himbeeren entschieden. Danach war ich aus Zeitgründen mal bei einem anderen Fleischer und prompt waren meine Edelstahldosen nicht nur mit Wurst und Mett, sondern auch mit Plastikfolie gefüllt. Grrr. Ab da hatte ich dann schlechte Laune. Man sieht: es läuft leider nicht immer alles so wie man es sich vorstellt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.