Plastikfrei einkaufen von A-Z

Ich kann es nicht oft genug sagen: so ein Unverpacktladen ist für mich das reinste Paradies. Dabei kaufe ich aber auch viele Produkte im konventionellen Supermarkt ein. Außerdem findet man mit dem richtigen Spürsinn auch kleine Gemüseläden oder Asia Shops, die unverpackte Lebensmittel direkt in der Nähe verkaufen. Beispielhaft an Hannover möchte ich euch mit diesem Alphabet ein paar Tipps geben. Es lässt sich aber auch super auf andere größere Städte übertragen. Kleinere Orte und Gemeinden haben andere Qualitäten. Ich sage nur Bauernhof mit frischen Eiern, Milch und Käse, viele Obstbäume und Platz fürs eigene Gemüse. Für den plastikfreien Juli kommen hier mal ein paar Einkaufstipps – unverpackt versteht sich. Einige Vorschläge doppeln sich mit dem A-Z für die plastikfreie Küche. Ich hoffe, dass stört euch nicht weiter. Mir war es wichtig einen kleinen Wocheneinkaufsratgeber an die Hand zu geben.

A wie Antipasti: Oliven oder eingelegte Tomaten findet man im herkömmlichen Supermarkt im Glas. Es geht aber auch komplett ohne Verpackung. Nämlich mit mitgebrachten Gefäßen beim Feinkoststand auf dem Markt oder beim türkischen Lebensmittelhändler um die Ecke. Alle Hannoveraner haben das Glück im Edeka Wucherpfennig mit ihren Dosen auch an der Theke einkaufen zu können. Und da gibt es über eingelegte Paprika bis zum Schafskäse so einiges. Ein weiteres Paradies ist das Geschäft Grüne Meile auf der Lister Meile. Dort bekommt ihr neben Antipasti auch leckere Dipps und Schafskäse.

B wie Backwaren, Brokkoli oder Butter: Mein Bäcker kennt mich inzwischen schon sehr gut. Ich bin die, die gerne alles in ihren eigenen Baumwollbeutel haben möchte. Egal ob Brot, Baguette oder Brötchen. Komisch angeguckt werde ich nicht, dafür bekomme ich auch immer noch ein besonders nettes Schwätzchen dazu. B wie Brokkoli. Puhh dieses Gemüse ist wirklich schwer ohne störende Plastikfolie aufzufinden. Schwer, aber nicht unmöglich, denn ich wurde auf dem Markt und im Bioladen fündig. Meine Butter kaufe ich ausschließlich in Pergamentpapier. Diese findet man z.B. bei Denns (Biosupermarkt) von der Marke Gläserne Molkerei.

C wie Couscous: Couscous oder Bulgur bekommt man in fast jedem Supermarkt in der Pappverpackung. Dies ist auch eine gute Alternative zu Reis.

D wie Datteln oder (Konserven)dose: Ich liebe Trockenfrüchte. Zum Glück muss ich hierfür nicht jedes Mal in den Unverpacktladen, denn Datteln gibt es auch im Bioladen wie Denns oder Alnatura zu kaufen. Darüber hinaus gibt es weitere unverpackte Trockenfrüchte zum Abfüllen bei Galeria Kaufhof in der Feinkostabteilung. Die meisten Lebensmittel, die es in der Konservendose gibt, gibt es auch im Glas. Die eingemachten Lebensmittel sind eine super Ergänzung zu frischen Lebensmitteln und Glas ist um einiges besser als die Metalldosen (Recyclingquote ect.). Ich kaufe folgende Lebensmittel regelmäßig im Glas: Mais, Bohnen, eingelegte Gurken, Tomatensoße, passierte Tomaten, Tomatenmark (gibt es nur im Bioladen), Rote Beete, Apfelmus…

E wie Eis: Ich habe bis jetzt leider noch keine Eisverpackung im Supermarkt entdeckt, die kein Plastik enthält. Doch bei meiner Suche habe ich gefrorene Früchte entdeckt, die ohne beschichtete Verpackung auskommen (einfach auf den Recyclingcode achten). Aus diesem Grund mache ich mir mein Fruchteis ausschließlich selber. Wenn ich mal wieder Lust auf Milcheis habe, dann gehe ich in die Eisdiele und hole mir eine Kugel Schokoladeneis in der Waffel. Alternativ kann man sich auch Eis von der Eisdiele in sein Marmeladenglas abfüllen lassen.

F wie Fisch: Ich esse kein Fisch, weshalb ich leider keine super Tipps habe. Ich weiß, dass es zum Beispiel Rollmops im Glas gibt und der Fischverkäufer auf dem Markt sympatisch aussieht, sodass er bestimmt gerne mitgebrachte Dosen befüllt…

G wie Gemüse oder Gewürze: Lebensmittel wie Cocktailtomaten oder Pilze gibt es nicht in jedem Geschäft lose, aber ich habe sie schon im Bioladen, bei Edeka, Kaufland oder Rewe entdeckt. Immer dabei ist hierfür mein Gemüsenetz. Bei anderen Gemüsesorten ist es einfacher. Ansonsten lohnt auch ein Gang auf den Wochenmarkt oder in die Markthalle. Bei Gewürzen bin ich inzwischen riesiger Fan vom türkischen Gemüsehändler. Dieser verkauft Paprikapulver und Co. nämlich in wirklich großen Gläsern.

H wie Haltbare Sahne: Über haltbare Sahne kann ich so einiges erzählen. Bis die Sahne mit 30% Fettanteil im Tretrapack aus unserem Kühlschrank verschwand sind nämlich Monate vergangen. Dabei gibt es haltbare Sahne im Glas, nur halt “nur” mit bis zu 10% Fett. Laut meinem Freund eindeutig zu wenig für den morgentlichen Kaffee. Schlagsahne gibt es übrigens auch im Glas zu kaufen – genauer gesagt in der Glasflasche. Gesehen habe ich sie schon im Biosupermarkt und bei Edeka.

I wie Improvisieren: Eine wichtige Lektion des plastikfreien oder -reduzierten Lebens ist es Zutaten zu ersetzen und so Rezepte kreativ umzuwandeln. So wird Quark bei mir meist durch Jogurt ersetzt, weil ich den in mehr Läden plastikfrei bekommen. Schmand gibt es in meiner Küche auch nicht mehr. Diesen ersetze ich durch selbstgemachte Crème fraîche.

J wie Jelly Beans (und allgemein Gummibärchen, sowie Lakritze): Gummibärchen und Nascherein gibt es unverpackt zum Abfüllen bei Galeria Kaufhof sowie bei Ikea. Schokolade bestelle ich online im Schokoladenoutlet.

K wie Kaffee, Kräuterbonbons und Kräuter: Ich liebe Kaffee, aber nicht zum Trinken, sondern zum Riechen. Deshalb kaufe ich am liebsten frische Bohnen und mahle sie. Kaufen kann man Kaffeebohne (ganz oder gemahlen) in kleine Röstereien oder im Fairtradeladen Contingo.
K wie Kräuter. Meine Kräuter auf dem Balkon wachsen reichlich, weshalb ich keine im Supermarkt kaufe. Ansonsten gibt es aber auch Salatkräuter im Glas – allerdings meist mit Plastikverschluss. Bei Kräuterbonbons brauchen wir gerade in der Erkältungszeit viele Salbeibonbons. Die können wir in Hannover in einem Kräuter/Teegeschäft kaufen (Kräuterbasar, ).

L wie Leitungswasser: Getränke kaufen wir in Glasflaschen. Dabei trinken wir am Liebsten Leitungswasser. Wer lieber Wasser mit Sprudel trinkt, für den ist vielleicht ein Soda Stream eine gute Alternative, allerdings fällt auch dabei Müll an. 

M wie Milch oder Mittagessen: Milch gibt es nicht nur in Bioqualität im Glas. Auch die Firma Landliebe verkauft ihre Milch mit unterschiedlichem Fettanteil in der Pfandglasflasche, die man im konventionellen Supermarkt bekommt. Das gleiche gilt für Jogurt. M wie Mittagessen: Ab und zu gehe ich in der Uni in der Mensa essen. Dabei fiel mir beim letzten Mittagessen auf, dass man sich auch Essen mitnehmen kann. Wer dafür seine eigene Dose mitbringt und so auf die To-Go Plastikverpackung verzichtet spart auch noch Geld.

N wie Nüsse oder Nudeln: Für Nüsse gibt es ganz viele plastikfreie Lösungen. Die wären zum Beispiel im Herbst selber sammeln. Aber auch im Supermarkt bekommt man zu der passenden Jahreszeit unverpackte Hasel-, Erd- oder Walnüsse zum Abfüllen. Weitere Sorten wie Mandeln gibt es bei Galeria Kaufhof in der Feinkostabteilung oder für alle Hannoveraner im Feinkost/Nussladen am Königsworther Platz. Dort gibt es übrigens auch Trockenfrüchte. Nudeln, die nur in der Pappverpackung verpackt sind gibt es selten. Ich weiß, dass die Marke Barilla einige Sorten ohne nerviges Plastikfenster verkauft (entdeckt unter anderem bei Kaufland und Real). Aber auch mit Plastikfenster ist diese Variante immer noch müllärmer, als 500g Nudeln in einem Plastikbeutel zu kaufen.

O wie Obst: Die Auswahl an unverpacktem Obst ist im Supermarkt ganz gut – egal ob es jetzt Rewe oder Netto ist. Dabei bekommt man vereinfacht regionale und saisonale Früchte ohne Plastikmüll. Einzig die kleinen Sticker auf den Lebensmitteln lassen sich nicht immer vermeiden. Da bleibt nur die Alternative in der Markthalle, auf dem Markt oder bei kleinen Bauerständen einzukaufen.

P wie Pistazien:  Unverpackte Pistazien gibt bei Netto (beim Gemüse).

Q wie Quark: Quark gibt es in einigen Bioläden im Pfandglas. Eine Alternative ist es Quark aus Jogurt selber zu machen.

R wie Reis: Ich habe Reis noch nicht unverpackt oder plastikfrei außerhalb des Unverpacktladens gefunden. Meine Alternative an dieser Stelle wäre einfach groß kaufen. Kauft einen 5-10-20kg Sack und teilt ihn mit Freunden und Bekannten. Das spart Geld und Müll.

S wie Schafskäse oder selber machen: Schafskäse entdecken wir immer häufiger im Glas. Bei Kaufland und Ecenter findet man ihn im Kühlregal. Rewe und Penny bieten Hirtenkäse (Kuhmilchkäse) im Glas an, allerdings steht er hier bei den Oliven und schmeckt nicht so gut wie der Schafskäse. Ansonsten bekommt man Schafskäse auch gut beim griechischen Feinkostgeschäft. Allen anderen Käse kaufen wir entweder auf dem Markt oder bei Edeka Wucherpfenning in unseren eigenen Dosen (hier wird es nämlich geduldet , im Gegensatz zu anderen konventionellen Supermärkten). Auch Biosupermärkte wie Denns bieten das Befüllen von mitgebrachten Gefäßen an.
Die Auswahl an unverpackten Lebensmitteln ist im konventionellen Supermarkt begrenzt, das gebe ich ganz offen zu. Aber oft gibt es Alternativen, die man einfach selber herstellen/backen kann: Fladenbrot, Mikadosticks, Salzstangen, Nachos, Fruchtschnitten, Chips, getrocknete Früchte… nur um Mal ein paar zu nennen.

T wie Tofu oder Tee: Tofu in Bioqualität findet man abseits von Unverpacktläden nur schwer. Ich weiß, dass es welchen im Glas bei Galeria Kaufhof in der Feinkostabteilung gibt. Ansonsten kann man auch bei asiatischen Supermärkten fragen, die verkaufen Tofu teilweise auch lose. Tee wiederum ist super einfach. Es gibt genug Teeläden in Deutschland, die den Tee gerne in mitgebrachte Gefäße füllen.

U wie Unverpacktladen: Der Vollständigkeit muss ich an dieser Stelle einfach die Unverpacktläden nennen, die natürlich Anlaufstelle Nr. 1 für lose Lebensmittel sind. In Hannover ist das Lola, der Loseladen in der Südstadt (und bald auch in Linden). Über ganz Deutschland verteilt gibt es aber noch viele weitere Läden, von den ich einige auch schon besucht habe. Schau einfach mal unter meine Kategorie Plastikfrei-Loseläden. Darüber hinaus gibt es hier eine Übersichtskarte über alle Läden.

V wie Vanillezucker: Diese kleinen einzeln Verpacken Tütchen von Backpulver, Hefe und Vanillezucker sind mir inzwischen ein Graus. So viel Verpackung für so wenig Inhalt. Echt unglaublich. Dabei kann man Vanillezucker so einfach aus Zucker und einer Vanilleschote selber machen.

W wie Wurst: Wurst und Fleisch bekommt man sehr einfach auf dem Markt in mitgebrachte Gefäße gefüllt. Die Hannoveraner können sich hier wieder über Edeka Wucherpfennig freuen, denn bei dem Supermarkt wird auch die Mettwurst ect. in die Edelstahldose gefüllt. Wer diese Möglichkeit nicht hat fragt am Besten den Fleischer seines Vertrauens. Bei größeren Ketten wird es schon schwieriger, wobei ich auch bei Wurstbasar schon Würstchen in meine Dose bekam. Allerdings musste dabei nichts abgewogen werden und meine Dose durfte nicht über die Ladentheke…

X …

Y …

Z wie Ziegenjogurt: Ziegenjogurt habe ich bis jetzt nur im Reformhaus im Pfandglas entdeckt, aber es gibt ihn!!

Zum Schluss noch eine Info an alle Hannoveraner: Unverpackte Nudeln, Müsli, Nüsse und Co. aus Lebensmittelspendern bekommt ihr auch im Calenberger Bioladen  und teilweise auch im Hofladen Südstadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.