Karl-Heinz Update

Der Frühling naht und so nähert sich auch endlich die Zeit, die wir wieder mit unserem Wohnmobil verbringen können. Für Alle die die noch nicht so lange meine Blogartikel verfolgen eine kurze Erklärung. Karl- Heinz ist das Wohnmobil von meinem Freund und mir. Es ist stolze 41 Jahre alt und gehört seit letztem Jahr zur Familie. Seit dem haben wir ziemlich viel umgebaut und erneuert. Einen Überblick über das was wir in einem Jahr geschafft haben findet ihr hier.

Den Winter hat unser Karl-Heinz ziemlich gut überlebt. Ich meine er wurde dank der Wohnmobilplane im Innenraum nicht feucht und auch sonst schlägt er sich wacker. Leider hat er im vorderen Radkasten ein kleines Rostloch bekommen. Dieses werden wir Anfang März beseitigen, indem wir ein neues Blechteil einschweißen. Dann kommt er am zweiten Märzwochenende endlich wieder nach Hause. Einen Unterstellplatz haben wir leider immer noch nicht in unserer Nähe gefunden.
Und wie geht es danach weiter? Bis zum TÜV-Termin im Mai ist noch einiges zu tun. Priorität hat die Erneuerung der Bremszylinder. Dazu kommt noch der Austausch des Auspuffs (genauer gesagt dem Mittelschalldämpfer, aber ich weiß nicht mal genau was das ist…).

Bei der Innenraumverschönerung wird diesen Frühling wahrscheinlich endlich das Bad fertig verkleidet. Hinzu kommt der Ausbau der Tür (die hat irgendwann einmal Feuchtigkeit gezogen). Ich hab bestimmt auch noch ein paar kleine Arbeiten vergessen, bei einem Oldtimer ist halt immer was zu tun.

Erstmal freu ich mich aber auf den ersten Urlaub in diesem Jahr über Ostern. Wir schwanken noch zwischen See oder Berge. So wie ich Karl-Heinz kenne ist er für plattes Land, sonst kommen wir nämlich nur sehr schwerlich an. Die weiteren Pläne für dieses Jahr sind dann am Liebsten lange Sommerferien in Slowenien, damit Karl-Heinz mal ein bisschen was von der Welt mit uns sieht. Nur zu weit weg darf es nicht gehen, sonst wird das mit dem Sprit zu teuer. Aber so denkt man wenigstens nachhaltig. Deutschland hat nämlich auch viele schöne Ecken. Die entdecken wir am Liebsten mit einem verlängertem Wochenende, um dem Alltag zu entfliehen. Fotos gibt es jetzt leider keine, weil unser Womo sind in den letzten Monaten einfach nicht verändert hat.

3 thoughts on “Karl-Heinz Update

  1. Liebe Tati,
    ich bin durch Zufall erst über Pascals und darüber auf deinen Blog gestoßen. Karl-Heinz ist wirklich super und wie viel Arbeit ihr da reingesteckt habt 🙂
    Seit Oktober haben mein Freund und ich einen 40 Jahre alten Ford Transit mit Aufbau (anders als Karl Heinz, hat unser Jack einen Alkoven) und ich frage mich schon eine Weile, inwieweit wir innen was verändern können ohne das das H-Kennzeichen gefährdet ist. Hast du da Tipps oder weißt wo ich da etwas nachlesen kann? Es geht auch weniger um einen ganz neuen Innen-Aufbau als kleinere Veränderungen (kaputte Schließmechanismen auswechseln etc.).
    Viel Spaß mit Karl-Heinz beim Reisen (Slowenien hat uns damals noch zeltend sehr gut gefallen, nächste Woche geht es nach Kroatien mit Jack)!

    Ganz liebe Grüße
    Mirjam

    • Liebe Miriam,

      erstmal Glückwunsch zu dem tollen alten Auto. Bis Kroatien das ist schon eine ordentliche Strecke. Bei uns wird es anstatt Slowenien jetzt eher Lettland und Litauen, da wir nicht genug Urlaub zusammenkriegen. Wie gut das man mit einem Wohnmobil flexibel ist.
      Jetzt zu deiner Frage bezüglich des Innenausbaus. Es ist kein Problem Dinge zu erneuern. Wir zum Beispiel haben dem kompletten Himmel überm Hubbett neu bezogen, allerdings angeglichen an den alten Bezug wieder mit hellem Kunstleder. Moderne Veränderungen würde ich nur von außen unsichtbar durchführen. So haben unsere Lampen ihren alten Schirm, aber die Leuchtmittel sind LED Leuchten. Trotzdem haben wir kurzerhand den Teppichboden rausgerissen und durch Laminatboden ersetzt. Wir plädieren einfach dadrauf, dass auch dieser Boden zeitgemäß war. Ganz wichtig ist, dass der Fahrerbereich originalgetreu (!!!) aussieht und so auch erneuert wird. Das gleiche gilt für den Außenbereich, Motor und Fahrwerk.

      Ein guten Tipp kann ich dir zum Schluss auch noch geben. Guck mal ob es für euer Auto ein Onlineforum gibt. Wir sind mit Karl-Heinz im passenden Bedford Blitz (unser Modell) Forum. Die Tipps und Hilfen die man dort bekommt sind gold wert, denn für uns ist es das erste Wohnmobil und der erste Oldtimer den wir besitzen zu gleich.

      Ich hoffe ich könnte dir weiter helfen!
      Ganz liebe Grüße
      Tati

      • Huhu Miriam, Pascal hier!
        Abschwächend ist zu sagen, dass im Fahrerbereich alles alt aussehen muss, aber nicht sein muss. So ist beispielsweise der Einbau eines modernen Radios erlaubt, soweit dies zeitgemäß abgedeckt werden kann (Holzblende oder so).

        Auch sind alle Nachrüstungen erlaubt, die der Sicherheit gelten, speziell auf Gurte sei hier hingewiesen.

        Insgesamt lässt sich sagen: Die Richtlinien bieten viel Raum zur Interpretation. Es ist aber unwahrscheinlich, dass die Herren von TÜV / DEKRA bei Kleinigkeiten das historische Kennzeichen aberkennen. Im Zweifel lohnt der Gang in eine freie Werkstatt – dort werden einige Dinge noch lockerer gesehen.

        PS: Hier gibt es die Richtlinie für eine NEUabnhame. Daran kann man sich orientieren, bei der Hauptuntersuchung kommt die aber nicht zur Geltung.

        Grüße

        Pascal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.