Giftige Zahnpasta

Wie ich berichtet hatte habe ich mir letzte Woche Zahnpulver im Loseladen gekauft. Ich hatte schon viel drüber gelesen und wollte es einfach mal ausprobieren. Ein Blick auf die Anwendungsanleitung verriet mir, dass das Pulver nur aus drei Zutaten besteht. Mein Blick viel auf meine alte Zahnpasta in der Tube. Was ist da eigentlich alles drin? Ich zählte 14 Zutaten. Außer Wasser und Aroma waren mir aber alle unbekannt. Das lag wohl auch dadran, dass sie “Verbraucherfreundlich” in Englisch aufgelistet wurden.


Also  machte ich mich im Internet auf die Suche nach den Inhaltsstoffen meiner Zahnpasta. Was ich da so fand wollte ich eigentlich lieber wieder vergessen. Aufmerksam wurde ich unter anderem auf diese Zutaten:

PEG-12: PolyEthylenGlycol- Verbindung, die dafür sogen, dass Schleimhäute durchlässiger werden und Schadstoffe leichter in den Körper eindringen können.

Natriumlaurylsulfat: Tensid, welches als allergieauslösend und hautreizend gilt

Cl 77891: Titandioxid. Es ist schwer herauszufinden, ob dieser Inhaltsstoff gesundheitsschädlich ist. Fest steht aber, dass wir Menschen die Nanopartikel nicht verdauen kann. Zur Zeit läuft eine Studie, über die Gefahren für Leber und Darm. Mehr dazu hier.

Hinzukommen Aromastoffe und Süßungsmittel ( Sodium Saccharin).

Ich für meinen Teil finde plötzlich mein Zahnpulver mit den Hauptbestand Xylit noch vieeeeeel besser! Vielleicht werde ich auch mal Zahnputzpastillen ausprobieren. Giftige Zahnpasta aus der Tube kommt zumindest nicht mehr in mein Bad!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.